und Umgebung

AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Oldtimer-Hochzeitsfahrt


I. Vertragspartner / Vertragsabschluss

a) Im Falle des Vertragsschlusses kommt der Vertrag zustande mit:
Hochzeitsfahrten Bonn
Vertreten durch Herrn Dr. Ulrich Engelskirchen
Weiers Wiesen 23
53229 Bonn
Telefon: +49 (0)173-8863159
E-Mail: info@hochzeitsfahrten-bonn.de
Web: www.hochzeitsfahrten-bonn.de
(im folgenden auch „Vermieter“ genannt)

b) Nach Kontaktaufnahme sendet der Vermieter per E-Mail oder Post dem Interessenten ein Angebot zur Durchführung einer Oldtimerfahrt zu. Das Angebot ist für den Vermieter bindend. Der Vertrag kommt durch Unterzeichnung des Angebots binnen 10 Tagen durch den Interessenten, folglich dann Mieter, zustande. Durch die Unterzeichnung des Angebots erklärt der Mieter darüber hinaus sein Einverständnis hinsichtlich der Datenschutzhinweise von Hochzeitsfahrten Bonn.


II. Mietgegenstand / Preis / Dauer

a) Mietgegenstand
Es handelt sich um einen restaurierten Oldtimer – eine Jaguar MK 2 3.4 – aus dem Jahre 1962.
Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten sind auf der o.g. Website aufgeführt. Die Wünsche des Mieters werden im Angebot aufgelistet und sind bindend. Bei den individuellen Wünschen in Bezug auf die Gestaltung des Mietgegenstandes ist folgendes zu beachten:
•    Mit Blumenschmuck ist keine Fahrt über Autobahnen möglich und es kann nur befestigter Untergrund befahren werden.
•    Bei Regen ist kein Schriftzug auf der Heckscheibe des Mietfahrzeuges möglich. Bereits geleistete Zahlungen hierfür können nicht erstattet werden.

b) Mietpreis
Der Mietpreis ist abhängig von Dauer der Anmietung, Fahrtkosten sowie individuellen Vereinbarungen. Der individuell geltende Mietpreis entspricht dem auf dem Angebot sowie der Rechnung aufgeführten Preis und ist bar am Tag der Anmietung zu entrichten. Bei Rechnungszahlung ist mindestens eine Anzahlung in Höhe von 25% bei Vertragsabschluss zu zahlen. Der Gesamtbetrag muss spätestens einen Werktag vor Mietbeginn auf dem Bankkonto, welches auf dem Angebot sowie der Rechnung aufgeführt ist, überwiesen sein. Sollte dies nicht der Fall sein, so besteht kein Recht auf Anmietung des Oldtimers. Bisher geleistete Zahlungen werden seitens des Vermieters nicht erstattet.

c) Mietdauer
Vor Vertragsabschluss ist dem Vermieter die voraussichtliche Mietdauer zu nennen. Diese wird im Angebot festgehalten. Sollte die Mietdauer am Tag der Vermietung unterschritten werden, so geht dies zu Lasten des Mieters. Bei einer Überschreitung der vorher festgelegten Mietdauer wird jede zusätzlich angefangene halbe Stunde mit 40 € berechnet. Die dann zusätzlich anfallenden Kosten sind sofort fällig und am Tag der Vermietung in bar zu zahlen.






III. Stornierung / Fahrzeugausfall

a) Stornierung seitens des Mieters
Die Stornierung des Vertrages muss schriftlich erfolgen. Als Stornierungsdatum gilt das Eingangsdatum bei dem Vermieter. Bei Stornierung des Vertrags bis vier Wochen vor Mietbeginn fallen 50% des Mietpreises an und bis eine Woche vor Mietbeginn 80% des Gesamtbetrages. Für Stornierung, die weniger als eine Woche vor Mietbeginn getätigt werden, ist der gesamte Mietpreis zu entrichten.

b) Fahrzeugausfall
Der Vermieter ist bemüht das Fahrzeug zum vertraglich vereinbarten Termin zur Verfügung zu stellen, da eine ständige und sorgfältige Wartung an dem Fahrzeug stattfindet. Dennoch kann ein Oldtimer unvorhergesehen vor oder während der Mietdauer ausfallen.
Sollte das vereinbarte Fahrzeug aus technischen Gründen nicht einsatzbereit sein, besteht keine Pflicht zur Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs seitens des Vermieters.
Kann im Falle eines technischen Defekts, wetterbedingt (z. B. Schnee, Hagel usw.) oder unvorhersehbarer Erkrankung des Chauffeurs der Vertrag seitens des Vermieters nicht erfüllen werden, so tritt kein Haftungsfall ein. Die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen ist ausgeschlossen, sofern nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt wurde. Bereits geleistete Zahlungen werden zurückerstattet.


IV. Chauffeurdienste

a) Chauffeur
Teil des Vertrages ist die Bereitstellung eines Chauffeurs seitens des Vermieters. Die Mieter dürfen das Mietfahrzeug nicht eigenständig bewegen.

b) Route und Parkmöglichkeiten
Der Mieter muss dem Vermieter mitteilen, wie die gewünschte Fahrtstrecke aussieht bzw. welche Haltepunkte gewünscht sind. Die Haltepunkte sind mit Adresse und in der gewünschten Reihenfolge schriftlich an den Vermieter zu senden. Darüber hinaus ist seitens des Mieters sicherzustellen, dass Parkmöglichkeiten vorhanden sind, sofern diese benötigt werden.


V. Versicherungsschutz

Die Fahrgäste sind über die KFZ Haftpflichtversicherung versichert.


VI. Beförderung

a) Fahrgäste
Es können maximal 4 Personen transportiert werden. Die Mitnahme von Kindern im Mietfahrzeug, die keinen Kindersitz mehr benötigen, ist grundsätzlich möglich, bedarf jedoch vorheriger Absprache.

b) Regeln bei Beförderung
Die Fahrgäste haben sich an die Weisungen des Chauffeurs zu halten. Der Chauffeur hat das Recht, Fahrgäste von der Beförderung auszuschließen, wenn Sie:
•    sich seinen Weisungen widersetzen
•    eine Gefahr für die Sicherheit im Straßenverkehr darstellen
•    den Chauffeur belästigen oder behindern
•    eine Gefahr für das Fahrzeug darstellen
•    das Rauchverbot nicht einhalten
•    das Verbot des Mitbringens und Verzehrens von Speisen sowie Getränken
          missachten

c) Gurtpflicht
Es besteht grundsätzlich Gurtpflicht. Bei Nichtanlegen können keine Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

VII. Haftung der Gäste

Die Fahrgäste haften für alle von ihnen schuldhaft herbeigeführten Schäden. Dies bezieht sich vor allem auf Schäden, die durch die unsachgemäße Bedienung der Einrichtung oder grobe Verschmutzungen hervorgerufen werden, die über dem Maß einer normalen Nutzung liegen. Die Schäden werden von einem vom Vermieter beauftragten Dritten beseitigt und den Fahrgästen in Rechnung gestellt.

VIII. Salvatorische Klausel

Die Nichtigkeit einer Klausel dieses Vertrages führt nicht zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages. Die nichtige Klausel ist durch eine Vereinbarung zu ersetzen, die dem Vertragszweck und dem Willen der Vertragspartner am nächsten kommt. Gleiches gilt für eventuelle Regelungslücken.